12" EP "Painkiller"

by Shokei

/
  • Streaming + Download

    Immediate download of 10-track EP in your choice of 320k mp3, FLAC, or just about any other format you could possibly desire.

      name your price

     

1.
2.
01:43
3.
02:50
4.
01:55
5.
02:19
6.
01:10
7.
8.
9.
10.

about

First press of 500 copies. This is NAR022 and AVM020. DIY-versions on Tape and CD available. Recorded by Sven Peks at Forsthaus Gaibach. Mastered by Kim Rosen at West West Side Music New Windsor. Artwork by Julia Bruns. Photography by Lars Matzen.

credits

released March 1, 2008

...

BEATPUNK:
Wo holst du dir Befriedigung? Ballerspiele? Alkoholika? Sex? Shoppen? Das alles zählt als Lösungsansatz, das alles stellt mal kurz den Strom in der Gedankenzentrale ab und lenkt dich ab von all dem Frust und all den Fragen. "Painkiller" brauchen wir alle und besonders diesen hier. Kann es sein, dass Shokei einfach nicht die Bedeutung erfahren, die ihnen verdammt noch mal zu steht? Schleimscheißen ist das nicht, die 12" hat es in sich. Voller Drive und Groove zeigen die drei Herren aus Bad Bocklet, wo die Messlatte für intelligente, laute und innovative Musik zu hängen hat. Textlich bleibt die Band ebenfalls auf dem Siegertreppchen. Keine Frage, Shokei-Konzerte sind ein Fest aus Krach und guten Sprüchen. Doch textlich wird deutlich, dass alles auch ernst und tiefsinnig ist und keineswegs nach Bierlaune klingt. Ehrliche Aggressionen, stellenswerte Fragen und dazu ein pulsierender Bass, der einen mitreisst. Sehr gelungen ist auch das Coverartwork. Vorn prangt die Faltenvisage von einer jeden Fernsehmoderatorin, die hinter ihrem falschen Lächeln einiges an Frustration und Angst vermuten lässt. Der Index ist mit Linien durchbrochen, unruhig und chaotisch, als Inlay wartet der Traum von einer idyllischen Berglandschaft, mit See und Wiesen in dunklem Metallic-Silberprint. Auch hier lauert etwas. Konzeptionell passt das auch irgendwie zu der Platte. Auf Seite A finden sich die regulären Tracks, auf Seite B lauert ein etwas älterer Shokei-Song mit neuen Interpretationen und Coverversionen von Leuten mit denen bereits zusammen getourt, gespielt und released wurde. G-Tuk macht, was G-Tuk eben so macht: Kreischen, Piepen, Kreischen, Hämmern, Kreischen. Eve Massacre gibt dem "Hot Topic" ein schönes elektronischen Kleidchen, Petethepiratesquid haben hoffentlich viel Whisky getrunken, als dieser Rednex-Country-Sturm durch die WG-Küche gefegt ist und diesen Geigensound erzeugt hat. Bullensack steuern auch noch eine Version bei. Die B-Seite liegt einfach den Gro§teil der Zeit mit der Seite nach unten auf dem Plattenspieler, fünf Mal der gleiche Song, mindestens drei krasse Versionen, dass ist mir zu heavy. Besonders die PTPS-Version fräst sich einem wie Klingeltonwerbung für mindestens einen Tag ins Hirn! Aber die Intention ist sweet und vielleicht ist da auch für jeden was dabei, nur ich kann es nicht finden. Was sitzt du denn da jetzt noch so blöd rum? Geh los und besorg die Platte!

COLLECTIVE ZINE:
Couple of confusing thigns about this record.

1) The cover. Eh?
2) The b-side is basically a bunch of bands covering one of Shokei's songs. I am not even going to listen to that.

The proper songs are on the A-side, and Shokei exhibit a deft, mathy touch that succeeds where Petethepiratesquid failed - it has a groove! Not sure about the keyboard parts though. The music winds in typical math rock fashion, vocals are shouted urgently, and it's difficult to hear the words. The press sheet compares them to Unwound, which is a bit much. This is good, but it's no Unwound, though you can detect the influence. That said, I am going to compare them to Fugazi. Haha! Such contradictions! I have to say it's a bit arty-farty in place, particularly the song "White Eagle", with peculiarly group talky vocals. Very German. I did prefer this band when they sounded like Shotmaker, and the most emo track "Night Swim" is definitely a stand out, taking a tougher, more energetic stance that forges ahead. Regardless, the A-side of this record is a solid, straight-forward, mathematical conundrum, kind of like an easy Sudoku. I really like the silver insert. You can find out how the B-side is for yourself. This should have been a 10", dudes.

YELLOW IS THE NEW PINK:
Shokei's "painkiller" 12" is an ambivalent thing. One side features five all new songs while the flipside got a re-recording of the older song "hot topic" along with four remixes/covers of the song by Eve Massacre, GTUK, Petethepiratesquid and Bullensack. Good idea in theory but sadly in theory only... The four new version (three electronic ones and one in good ole western style) are not bad per se. They are rather pretty good but at least for me personally it is just boring listening to the same song five times in a row no matter how distinct the interpretations might be. The flipside is not really bad but in comparison with the a-side it totally stinks. The new material is just so much better. Hectic, pressing posthardcore. James Brown covers Minuteman in the post-modern age. Good guitar riffs and bass licks fueled with a lot of groove, intense vocals and on the point songwriting. That Shokei are an amazing live band should be general knowledge by now anyway. And a good thing about vinyl is that you can easily ignore one side if you don't like it. And five excellent songs are still way above the average. Now I only have to overcome that I always get cravings for chocolate when I hear their name ;)

OX:
Im Split mit Narshardaa Records kommt ein weiteres tolles Release von Shokei von dem Dresdner Label Altin Village. Zeitgleich mit der 4-Way-Split-LP mit der Bruderband The Falcon Five sowie Kids Explode und Petethepiratesquid bringen Shokei ihr erstes eigenes Album heraus. Doch diesen Split-Charakter können sie wohl nie ganz aufgeben, so sind auf der B-Seite erst die neu aufgenommene eigene und dann vier Coverversionen von "Hot Topic" durch besagte Petethepiratesquid sowie Eve Massacre, Gtuk und Bullensack zu hören, die alle vier ein brachialer Elektro-, Country- oder Crustpunk-Hörgenuss sind. Aber zu Shokei selbst: Mit ihrem fränkischen DC-Sound sind viele von uns durch etliche Split-Releases und Deutschlandtourneen wahrscheinlich schon bestens vertraut. Unglaublich rhythmisch und direkt wirkt das Trio. Und die Verspieltheit sowie ein sehr danciger Shellac-Sound zeihen sich durch die sechs trotzdem sehr vielseitigen Songs. Ob von dem kleinen Kurort an der Rhön tatsächlich bald wieder eine Bedrohung ausgehen wird, bleibt hier unkommentiert, aber tolle Musik reicht uns auch schon.

tags

license

all rights reserved